MENSCHEN

Der auf dem Krokodil ritt und Löcher ins Fleisch sticht




Andreas, Leiter des Piercingstudios PER4STORE, MP 8. Das Studio ist geöffnet von Montag bis Sonnabend, 12-19 Uhr. 

12.07.21 Nicht jeder hat ein Foto an der Wand, wo er auf einem großen Krokodil reitend zu sehen ist. War es überhaupt lebendig?

Auf jeden Fall. Die Wärter in der Thailänder Krokodilfarm versicherten aber, dass es satt sei.

 Auch nicht jeder hat auf seinem Namensschild „Herr Arsch“ zu stehen.

Das ergab sich eher zufällig vor ein paar Jahren. Seither finden die meisten Menschen, denen ich begegne, das Namensschildchen lustig. Aber wer sich mit mir anlegen will, hat damit schon einmal eine klare Ansage. 

 

 Ist Piercer ein „richtiger“ Beruf?

Eher eine Berufung. Von Beruf bin ich Feinblechner, das passt dann schon. Erst stach ich bei mir selbst, dann bei Freunden, dann bei deren Bekannten. Schließlich wurde ein Job daraus, den ich sehr gern mache.

Wer sticht Ihnen Ihre Piercings?

Das mache ich alles selbst.

 Was war das erste?

Mein erstes Piercing setze ich mir vor 30 Jahren direkt in den Genitalbereich.

Autsch, das tat sicher weh. Wahrscheinlich betäubten Sie zuvor die Stelle?

 Nein. Ich steche bei mir und bei meinen Kunden und Kundinnen die Piercings immer ohne Betäubung. Wer diesen speziellen Körperschmuck tragen will, sollte nicht nur mutig aussehen, sondern es auch sein.  

 Ihr Körper zeigt auch zahlreiche Tattoos. Fühlen Sie sich als Kunstwerk?

Ich bin ich. Meine Tattoos und meine Piercings sind meine Privatangelegenheit.

 Wie lange dauert so eine Tattoo-Sitzung?

In jungen Jahren lag ich schon öfter 6 bis 8 Stunden unter den Nadeln. Mit dem Alter wird man schmerzempfindlicher, jetzt reichen mit schon 1,5 Stunden. Außerdem ist auf meiner Haut kaum noch eine Stelle frei.

 Was ist das Wichtigste beim Piercingstechen?

Absolute Sauberkeit und Sterilität.

Danke für das Gespräch.

Gern.

Copyright © 2022 Marzahner-Promenade.berlin
created by 3-w-media.de