Wandmosaik
Victor-Klemperer-Platz
Freizeitforum
Wandmosaik
Fotos: Erik-Jan Ouwerkerk

Das wird sehr verdrängt in der Öffentlichkeit. So kommt es zu viel zu viel Angst davor.

 Gibt es auch etwas Schönes in Ihrem Beruf?

Silke Jost: Ich würde es eher zutiefst spirituell nennen.

Ich bin in der Zeit des Sterbefalles ganz nah bei den Hinterbliebenen.

Diese Nähe und vor allem Verständnis für den ganz individuellen Vorgang ist sehr wichtig, sowohl für die Trauernden als auch für mich.

Ich unterstütze sie in allen Fragen, die bisher in ihrem Leben keine Rolle spielten. Vom ersten Telefonat bis zur Beisetzung bin ich dabei.

Dabei entstehen oft eine große Verbundenheit und Vertrautheit. Das ist sicher das Schöne an meinem Beruf.

Dann müssen Sie aber oft Abschied nehmen, wenn der „Fall“ vorbei ist?

Silke Jost: Endgültige Abschiede dieser Art erlebe ich eher selten.

Manchen Hinterbliebenen wird bei der Bewältigung all der Formalitäten und Aufwendungen klar, dass sie rechtzeitig selbst dafür sorgen können und müssten, damit die Hinterbliebenen nicht so viel davon tragen müssen.

Manche Kunden kommen auch vorbei auf eine Tasse Kaffee, um einfach nur zu reden.

Und manche stecken nur mal den Kopf durch die Tür, um einen Gruß loszuwerden, weil sie gerade in der Nähe sind. Ich freue mich über alle.

 

Copyright © 2021 Marzahner-Promenade.berlin
created by 3-w-media.de